Die Wahlergebnisse: Gut, aber nicht ausreichend

Akademischer Senat

Bei der Wahl zum Akademischen Senat konnte CAMPUSLINKE, zusammen mit den Kollegen von der MIN-Liste, einen Achtungserfolg erzielen. Bei unserem erstmaligen Wahlantritt erreichten wir aus dem Stand 230 Stimmen, was 5,8% entspricht. Damit hat CAMPUSLINKE den größten Zuwachs in relativen und absoluten Zahlen. Da jedoch den Studierenden, wie wir in unserer Listendarstellung bereits kritisierten, nur drei Sitze in diesem Gremium zur Verfügung stehen, gingen wir dieses mal noch leer aus. Das Erfolgsprojekt CAMPUSLINKE+MIN-Liste sollte jedoch unbedingt wiederholt und auch noch um weitere Kandidaten und Bündnispartner erweitert werden. Desweiteren musste im Ergebnis der Wahl Olaf Walther, „Student“ im ca. 70. Semester, seinen Platz räumen, der jetzt an die Juso-Hochschulgruppe geht.

Die Ergebnisse im einzelnen:

Liste Stimmen Prozent Sitze
Juso-Hochschulgruppe 717 (-24) 18,0% (+0,8%) 1 (+1)
Jura/WiWi/Mediziner/LHG 1037 (-261) 26,1% (-4,2%) 1
CampusGrün 1288 (+107) 32,4% (+4,9%) 1
BAE! 702 (-368) 17,7% (-7,3%) 0 (-1)
CAMPUSLINKE + MIN-Liste 230 (n.a.) 5,8% (n.a.) 0

Ungültige: 46 (+15)

Studierendenparlament

Bei der Wahl zum Studierendenparlament ist CAMPUSLINKE letztlich an ca. 20 Stimmen gescheitert und konnte kein Mandat erringen. Zwar bekamen wir mit 156 Stimmen mehr als etwa das Fachschaftsbündnis, die Jura-Liste oder die Piraten, verfehlten aber mit 2,2% knapp die 2,5%-Hürde. Die meisten Stimmen bekam CAMPUSLINKE an der HWP-Urne.

Diese Situation ist selbstverständlich auch dem undemokratischen Willkür-Akt geschuldet, dass das StuPa-Präsidium und der AStA-Anwalt Schaller vor der Polit-Sekte „Liste LINKS“ eingeknickt sind, die in unserem Namen Verwechslungsgefahr witterten und uns den wenig aussagefähigen Namen „Liste 2″ aufzwangen. Wie auch immer ein kommendes Mehrheitsbündnis aussehen wird (aufgrund der Weimarer Verhältnisse im StuPa ist dies stets schwer vorauszusehen), es sollte dafür Sorge getragen werden, dass die Destruktivität einer Vize-Präsidentin Gunhild Berdal nicht noch einmal eine ganze Wahl auf den Kopf stellt.

Die CAMPUSLINKE wird in den kommenden Semestern also APO sein und sich inhaltlichen Veranstaltungen, der internen Bildungsarbeit und der politischen Aktion widmen. Gut möglich, dass dies produktiver sein wird, als so manche nächtliche StuPa-Sitzung.

Die Ergebnisse im einzelnen:

Liste Stimmen Prozent Sitze
Juso-Hochschulgruppe 1013 (-130) 14,5% (+0,1%) 8 (+1)
CAMPUSLINKE 156 (neu) 2,2% (neu) 0
harte zeiten 177 (-24) 2,5% (+0,0%) 1
Die EPB-Liste 308 (-27) 4,4% (+0,2%) 2
Liberale Hochschulgruppe 294 (+111) 4,2% (+1,9%) 2 (+2)
SDS 401 (-94) 5,8% (-0,5%) 3
Piraten* und offene Liste 154 (-200) 2,2% (-2,3%) 0 (-2)
Jura-Liste 141 (-96) 2,0% (-1,0%) 0 (-2)
Medizinerliste 387 (-51) 5,6% (+0,0%) 3
RCDS 488 (+148) 7,0% (+2,7%) 4 (+2)
wiwi-liste 216 (-220) 3,1% (-2,4%) 2 (-1)
Die LISTE 284 (neu) 4,1% (neu) 2 (neu)
CampusGrün 1343 (+254) 19,3% (+5,5%) 10 (+3)
Ökologische Alternative 51 (neu) 0,7% (neu) 0
MIN-Liste 368 (-60) 5,3% (-0,1%) 3
Geisteswissenschaftenliste 200 (-254) 2,9% (-2,9%) 1 (-2)
Fachschaftsbündnis 123 (-81) 1,8% (-0,8%) 0 (-1)
Liste LINKS 326 (-190) 4,7% (-1,8%) 2 (-1)
Regenbogen/AL 537 (-313) 7,7% (-3,0%) 4 (-1)

Enthaltungen: 11 (-3)
Ungültige: 25 (+3)

Gültige Stimmen: 6967 (-999)
Wahlbeteiligung: 17,9% (-2,3%)